Seit über 5 Jahrzehnte gibt es die Liebenzeller Gemeinschaft in Schwenningen.
Aus der Jugendarbeit "Entschieden für Christus" (EC) und einem bestehenden Hausbibelkreis entsteht 1957 die Liebenzeller Gemeinschaft in Schwenningen. Zunächst trifft man sich im Haus der Familie Graf in der Jahnstraße. Da die Räumlichkeiten bald zu eng werden und die Zuhörer bis ins Treppenhaus sitzen, beginnt man 1963 mit dem Bau eines eigenen Gemeinschaftshauses, das 1965 eingeweiht werden konnte. 

Einen sehr wichtigen Dienst üben von Anfang an die Liebenzeller Schwestern aus, die in der Gemeindekrankenpflege in Schwenningen ihre Aufgabe finden. Ganz praktisch wird gelebt: Diakonie und Evangelisation gehören zusammen.

Die folgenden Jahre sind geprägt durch großen missionarischen Einsatz und so wächst die Arbeit weiter. Besonders eine "Mannschaftsevangelisation" mit dem damaligen EC-Bundeswart Gerhard Horeld 1975, die Großevangelisation mit dem Janz-Team in der Schwenninger Messehalle, sowie die Teestubenarbeit des EC tragen Früchte. Unter anderem werden in Schwenningen das sogenannte Christine-Programm (christliche Initiative für Ehe und Familie), das Musikcafe "Impulse" und der "Gottesdienst anders" ins Leben gerufen.

Heute hat sich in Schwenningen die Gemeinschaftsarbeit zu einer eigenständigen Gemeindearbeit entwickelt. Den Mittelpunkt des Gemeindelebens bildet der Gottesdienst. Hier treffen sich jeden Sonntag rund 120 Menschen von Jung bis Alt.

Darüber hinaus wird unter der Woche einiges geboten. Von der Krabbelgruppe über verschiedene Haus- und Gebetskreise, Bibelstunde, Jungscharen, Chor bis hin zur Frauenstunde gibt es ein buntes Angebot.

Da es in unseren derzeitigen Räumlichkeiten schon seit einiger Zeit sehr beengt zugeht, sind wir derzeit am Bauen.

Zunächst war ein Anbau geplant. Nachdem wir aber 2011 das Grundstück Jahnstr.16/18  geschenkt bekommen haben, verschwanden die Pläne für den Anbau in der Schublade und es konnte an einen Neubau gedacht werden. Wir kehren nun an den Ort zurück, an dem in den 50iger Jahren unsere Arbeit begann.

Der zweigeschossige Neubau bietet auf ca. 800 qm ausreichend Platz für die Jugend- und Gemeindearbeit. Neben einem ansprechenden Gottesdienstraum mit Empore sind im Obergeschoss großzügige Räumlichkeiten für die Kinder- und Jugendarbeit.